Friseure

Mit dem 1. November 2013 wurde der "Tarifvertrag zur Regelung der Mindestentgelte im Friseurhandwerk" nach dem Tarifvertragsgesetz für allgemeinverbindlich erklärt. Tarifvertragsparteien waren die Mitglieder der Tarifgemeinschaft des deutschen Friseurhandwerks und die Gewerkschaft ver.di.. Der Tarifvertrag differenziert zwischen dem Geltungsbereichen West und Ost. Dabei ist eine stufenweise Erhöhung des Mindestlohnes erstmals zum 1. August 2014 und dann zum 1. August 2015 vorgesehen. Der Tarifvertrag ist wirksam bis zum 31. Juli 2016. Zum 1. August 2015 decken sich die darin vorgesehenen Mindeststundenlöhne mit dem gesetzlichen Mindestlohn nach dem Mindestlohngesetz.

Die Tarifparteien haben beantragt, dass der Tarifvertrag auch nach dem 1. Januar 2015 weiterhin Anwendung finden soll. Die dafür nötige Verordnung nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz wurde am 9. Dezember 2014 erlassen. Sie ist gültig bis zum 31. Juli 2015. Ab dem 1. August 2015 gibt es dann entsprechend dem Tarifvertrag (und dem Mindestlohngesetz) bundesweit einen Anspruch auf 8,50 Euro pro Stunde in der Branche des Friseurhandwerks.

Gültig von ... bis Bruttoverdienst pro Stunde

1. August 2013 bis 31. Juli 2014

West: 7,50 €
Ost und Berlin 6,50 €

1. August 2014 bis 31. Juli 2014

West: 8,00 €
Ost und Berlin 7,50 €

1. August 2015

Bundeseinheitlich: 8,50 €

Quelle: Rechtsverordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Friseurhandwerk(Friseurarbeitsbedingungenverordnung – FriseurArbbV), nachzulesen im Bundesanzeiger vom 10. Dezember 2014 (BAnz AT 10.12.2014 V1).